Suchen

Investitionen in DevSecOps DevOps-Kultur fördert Sicherheitsbewusstsein

| Autor: Stephan Augsten

Mit Blick auf die EU-Datenschutzgrundverordnung streben 59 Prozent der Unternehmen, die DevOps praktizieren, im Development-Prozess mehr Sicherheitsautomatisierung an. Dies geht aus der „DevSecOps Community Survey“ von Sonatype hervor.

Firmen zum Thema

DevOps-orientierte Unternehmen sind in Sachen Sicherheit verhältnismäßig gut aufgestellt, wie die DevSecOps Community Survey nahelegt.
DevOps-orientierte Unternehmen sind in Sachen Sicherheit verhältnismäßig gut aufgestellt, wie die DevSecOps Community Survey nahelegt.
(Bild: Sonatype)

An der mittlerweile fünften jährlichen DevSecOps Community Survey haben sich Sonatype zufolge 2.076 IT-Experten beteiligt. Aufhängepunkte sind dabei die Entwicklung von DevSecOps-Verfahren, die Verschiebung von Investitionen sowie sich verändernde Wahrnehmungen der Fachleute.

Das bevorstehende Inkrafttreten der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) gibt DevSecOps, also der Sicherheitsautomatisierung in DevOps-Umgebungen, demnach offenbar Schwung. Investitionen in Open-Source-Governance, Container-Sicherheit und Web Application Firewalls werden dabei als am dringendsten erachtet.

Unternehmen mit ausgereiften DevOps-Verfahren setzen über den gesamten Entwicklungszyklus hinweg mit einer 24 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit automatisierte Sicherheitspraktiken ein. Dazu dürften maßgeblich auch Sicherheitsverletzungen im Zusammenhang mit Open-Source-Komponenten beigetragen haben, wie Sonatype mit Blick auf die Umfrage unterstreicht.

Drei von zehn Organisationen führten Sicherheitsverletzungen mutmaßlich oder verifizierbar auf Schwachstellen in Open-Source-Komponenten zurück. Allerdings verfügen gut drei Viertel der erfahreneren DevOps-Organisationen über Open-Source-Richtlinien mit einer Compliance-Rate von 76 Prozent. Bei den Befragten ohne DevOps-Hintergrund berichteten 58 Prozent über eine entsprechende Richtlinie mit einer Konformitätsrate von 54 Prozent.

Acht von zehn Befragten, deren Arbeitgeber ausgereifte DevOps-Verfahren nutzen, können außerdem auf einen Cyber-Security-Notfallplan vertrauen. In den Unternehmen ohne DevOps-Kenntnisse bestätigten dies immerhin sechs von zehn Teilnehmern. Auch bei Sicherheitsschulungen haben Unternehmen mit DevOps-Bezug die Nase vorn: 88 Prozent der hier Angestellten haben Zugang zu Anwendungssicherheitstrainings, in den anderen Unternehmen liegt die Quote bei 65 Prozent.

Die „DevSecOps Community Survey 2018“ finden Interessierte registrierungspflichtig auf der Sonatype-Homepage.

(ID:45245062)

Über den Autor

 Stephan Augsten

Stephan Augsten

Chefredakteur, Dev-Insider