Definition „Compiler, Interpreter, Compreter“

Der Unterschied von Compiler und Interpreter

| Autor / Redakteur: chrissikraus / Stephan Augsten

Ein Computer ist auf Hilfe angewiesen, um die Befehle des Programmierers zu verstehen.
Ein Computer ist auf Hilfe angewiesen, um die Befehle des Programmierers zu verstehen. (Bild: Boskampi - Pixabay.com / CC0)

Von allein kann ein Computer die Anweisungen des Programmierers nicht verstehen. Sie müssen entweder per Compiler in Maschinensprache übersetzt werden oder per Interpreter zur Laufzeit verarbeitet werden.

Programmiersprachen sind so aufgebaut, dass Menschen sie relativ mühelos lesen und anwenden können. Damit ein Prozessor die einzelnen Anweisungen eines Programms verstehen kann, muss der Quellcode jedoch erst in eine für die Maschine verständliche Form gebracht werden. Je nach Programmiersprache passiert das zum Beispiel mittels Compiler oder Interpreter.

Interpreter

Ein Interpreter verarbeitet den Quellcode eines Projekts zur Laufzeit. Dazu geht der Interpreter Zeile für Zeile vor: Eine Anweisung wird eingelesen, analysiert und sofort ausgeführt. Dann geht es mit der nächsten Anweisung weiter, bis schließlich das Ende des Programms erreicht ist; oder bis ein Fehler auftritt – der Interpreter stoppt seine Arbeit, sobald etwas nicht stimmt. Dadurch weiß man als Entwickler normalerweise sofort, an welcher Stelle sich der Fehler befindet, und kann das Problem so schneller beheben.

Ein Interpreter erzeugt keine Datei, die man mehrmals ausführen könnte. Er fertigt auch keine Übersetzung des Quellcodes in Maschinensprache um, sondern fungiert als eine Zwischenschicht zwischen Programmiersprache und Maschine. Der Interpreter analysiert zur Laufzeit jede einzelne Anweisung eines Programms und ruft die entsprechende Routine aus seinen internen Bibliotheken auf, die wiederum die gewünschte Aktion auf dem Prozessor des Zielsystems ausführt.

Weil also quasi live gearbeitet wird und jedes Statement einzeln verarbeitet werden muss, sind interpretierte Programme in der Regel langsamer als Kompilate. Sie führen beispielsweise auch wiederkehrende Anweisungen jeweils neu aus, wenn sie an der Reihe sind.

Python, Perl oder BASIC sind Beispiele für Sprachen, die einen Interpreter verwenden.

Compiler

Ein Compiler wandelt Quellcode in Maschinensprache um, übersetzt also das gesamte Programm von einer Programmiersprache in Maschinencode. Der Code wird vollständig übersetzt, bevor das Programm ausgeführt wird. Häufig passiert noch ein Zwischenschritt, bevor das Programm in Maschinensprache übersetzt wird: Der Quellcode wird zunächst in einen Zwischencode umgewandelt, zum Beispiel Objektcode.

Der Zwischencode hat den Vorteil, dass er in der Regel auf verschiedenen Plattformen funktioniert und oft auch von einem Interpreter verwendet werden kann. Aus diesem Zwischenergebnis übersetzt der Compiler bzw. Assembler dann Maschinencode, der vom jeweiligen Zielsystem verstanden wird. Schließlich wird per Linker eine ausführbare Datei generiert. Moderne Programmiersprachen arbeiten häufig mit Bytecode statt Maschinencode, eine Art Pseudocode für Maschinen, der intern in speziellen virtuellen Maschinen ausgeführt wird.

Der Compiler stößt also mehrere Schritte an, um aus dem vorliegenden Quellcode ein lauffähiges Programm zu erstellen. Dafür benötigt er vergleichsweise mehr Zeit und Ressourcen. Sobald das fertige Programm läuft, ist es jedoch effizienter als interpretierte Software, da alle Anweisungen bereits vollständig in Maschinencode übersetzt wurden.

Reine Compiler-Sprachen sind zum Beispiel C / C++ und Pascal.

Just-in-time-Compiler: die Hybridlösung

Es gibt auch Ansätze, die Compiler und Interpreter vereinen und so die Schwächen der jeweiligen Systeme ausgleichen. Der Compreter oder Just-in-time-Compiler übersetzt das Programm erst zur Laufzeit in Maschinencode. Einerseits bietet die Hybridlösung gute Performance kompilierter Programme, andererseits ermöglicht sie die komfortable Fehlersuche interpretierter Programme. JIT-Compiler kommen vor allem beim Erstellen plattformunabhängiger und portabler Software zum Einsatz.

Beispiele für Programmiersprachen mit JIT-Compiler sind Java, Visual Basic, C# und auch C++.NET.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

C programmieren: Wie arbeitet ein C-Compiler?

C programmieren: Wie arbeitet ein C-Compiler?

Wie entsteht aus geschriebenem C-Code ein Programm, dass das Zielsystem auch versteht und Umsetzen kann? In diesem Beitrag sehen wir uns Aufbau und Arbeitsweise des C-Compilers genauer an. lesen

Der Weg zur eigenen Mac-App

Swift-Tagebuch, Teil 2

Der Weg zur eigenen Mac-App

Übung macht den Meister! Nachdem unser Autor mehrfach die Swift-Grundlagenkurse auf dem iPad bewältigt hat, macht er sich jetzt an seine erste Mac-App. Das Programm ist natürlich sehr simpel, doch für ihn ein Meilenstein. lesen

C programmieren: Arrays, Pointer, Records und Typdefinitionen

C programmieren: Arrays, Pointer, Records und Typdefinitionen

Ohne Datentypen funktioniert in C nichts. Elemente wie Arrays und Zeiger bzw Pointer oder Strukturen zählen zu den wichtigsten Bausteinen der Programmiersprache. Zum Abschluss der syntaktischen Elemente von C wollen wir daher auf diese Dateitypen näher eingehen - und auch den Präprozessor zur Code-Vorverarbeitung kurz erklären. lesen

Der Unterschied zwischen CMake und Make

Definition „Cmake / Make“

Der Unterschied zwischen CMake und Make

Werkzeuge wie Make oder CMake sind für das Build-Management zuständig. In der Software-Erstellung übernehmen entsprechende Tools wiederkehrende, zeitraubende und fehleranfällige Aufgaben. lesen

Was ist Go?

Definition „Go (Programmiersprache)“

Was ist Go?

Die Programmiersprache Go wurde von Google-Mitarbeitern mit Fokus auf Systemprogrammierung entworfen. Moderne Ansätze wie Nebenläufigkeit und Garbage Collector führen dabei zu einer besonders guten Performance. lesen

Code Coverage bei Embedded Systems

Testnachweis mit knappen Ressourcen

Code Coverage bei Embedded Systems

Der Nachweis der Testabdeckung – auch Code Coverage genannt – wird von zahlreichen Normen und Standards gefordert. Welche Hürden sich damit bei Embedded-Systemen ergeben, erläutert Klaus Lambertz von Verifysoft Technology im Interview. lesen

Images und Container unter Docker

Docker-Einführung, Teil 2

Images und Container unter Docker

Irgendetwas muss Docker besser machen, als andere bekannte Prinzipien und Methoden der Containerisierung und Isolierung. Im zweiten Teil des Docker-Workshops beleuchten wir daher das Konzept der Images, insbesondere den Unterschied zwischen Images und Containern. lesen

C programmieren: Datentypen, Deklarationen, Operatoren und Ausdrücke

C programmieren: Datentypen, Deklarationen, Operatoren und Ausdrücke

Die Syntax einer Programmiersprache stellt so etwas wie ihre Grammatik dar: Erst, wenn die lexikalischen Elemente beim Programmieren in C syntaktisch korrekt verwendet werden, können sinnvolle Anweisungen entstehen. Dieser Artikel beschreibt, wie die Syntax von C aufgebaut ist: Von Datentypen, Deklarationen, Operatoren bis hin zu Ausdrücken und Anweisungen. lesen

Swift unter Ubuntu Linux verwenden

App-Entwicklung mit Apple Swift, Teil 2

Swift unter Ubuntu Linux verwenden

Apple bietet die Programmiersprache Swift offiziell auch für Ubuntu-Linux an. Dadurch erschließt sich die einfache Welt von Swift auch Anwendern, die keinen Mac verwenden. Leider ist das nicht ganz so komfortabel wie Swift mit XCode auf dem Mac. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45448897 / Definitionen)