DevOps und Jenkins Community Survey

Continuous-Methoden unter der Lupe

| Redakteur: Stephan Augsten

Über 1.000 Teilnehmer haben sich an der fünften Jenkins-Community-Umfrage beteiligt.
Über 1.000 Teilnehmer haben sich an der fünften Jenkins-Community-Umfrage beteiligt. (Bild: Jenkins.io)

Die Jenkins Community hat die Ergebnisse der nunmehr fünften jährlichen und von CloudBees gesponserten „DevOps und Jenkins Community Survey“ online gestellt. Darin berichten die Teilnehmer über ihre Strategien und den DevOps-Reifegrad in ihrem Unternehmen.

Die diesjährige Jenkins-Studie lässt den Schluss zu, dass die Nutzungszahlen der Continuous-Integration-Plattform weiter zunehmen. 36 Prozent der 1.076 Befragten nutzen Jenkins für 50 oder gar mehr Softwareprojekte in ihrem Unternehmen. Zwei Drittel der Teilnehmer gaben an, dass sie eine DevOps-Strategie verfolgen, die Hälfte praktiziert Continuous Delivery (CD).

Zwar nehme die Akzeptanz von CD damit weiter zu, berichtet CloudBees. Jedoch hätten die Befragten immer noch damit zu kämpfen, entsprechende Methoden unternehmensweit zu etablieren: Nur 18 Prozent der Befragten an, dass Continuous Delivery im gesamten Unternehmen zum Einsatz kommt.

87 Prozent der CD praktizierenden Umfrageteilnehmer definieren ihre Software-Delivery-Pipeline auch über Jenkins. Dies deckt sich laut CloudBees mit dem Anstieg der Anzahl der definierten Pipeline-Jobs um 308 Prozent, der ab dem 31. Oktober 2017 innerhalb eines Jahres registriert wurde. Stand 31. Oktober 2018 kam die Jenkins Community auf insgesamt 4.645.982 definierte Pipeline-Jobs.

Bei der Jenkins-Nutzung ist der Studie zufolge die Akzeptanz der Cloud deutlich gestiegen. 78 Prozent der Befragten betreiben Jenkins in einer Cloud, eine Steigerung von 16 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. 65 Prozent der Umfrageteilnehmer vertrauen auf Containertechnologie, wobei die Kubernetes-Nutzung gegenüber 2017 um 235 Prozent zunahm.

95 Prozent der Befragten nutzten Jenkins 2018 für Build-Aufgaben, 88 Prozent vertrauten auch bei ihren Tests auf die Umgebung. 68 Prozent Umfrageteilnehmer verwendeten Jenkins für Deployment-, also Bereitstellungsaktivitäten und 39 Prozent bildeten mit Jenkins auch operative Aufgaben ab.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45636962 / Continuous Delivery & Integration)