Suchen

Software-Qualitätssicherung mit SmartBear Cloud-Testlabor für Webanwendungen

| Autor: Stephan Augsten

Mit TestComplete 12.2 hat SmartBear Software sein Tool für Software-Qualität an ein Testlabor in der Cloud angebunden. Gut 500 reale Testumgebungen für Webanwendungen werden mit diesem „Environment Manager“ abgebildet.

Firma zum Thema

TestComplete 12.2 testet Benutzerschnittstellen in einem Cloud-Testlabor.
TestComplete 12.2 testet Benutzerschnittstellen in einem Cloud-Testlabor.
(Bild: SmartBear)

Der sogenannte Environment Manager läuft auf Basis von CrossBrowserTesting, das im Jahr 2016 durch SmartBear akquiriert wurde. Die Cloud-basierte Testumgebung wurde bereits für über zehn Millionen Tests verwendet und greift auf über 1500 mobile und stationäre Browser bzw. ihre Unterversionen zurück, um die Benutzerschnittstelle (User Interface, UI) von Web-Anwendungen zu testen.

Die automatisierten UI-Tests decken verschiedenste Betriebssysteme, Browserversionen und Bildschirmauflösungen ab, um eine einheitliche Benutzererfahrung sicherzustellen. Zu den abgebildeten Betriebssystemen gehören etliche aktuelle und alte Versionen von Android, iOS, Ubuntu und Windows. Selbst Exoten und Dinosaurier wie Blackberry oder Windows XP stehen zur Verfügung.

Um für möglichst wenig Verzögerung zwischen Software-Releases zu sorgen, lassen sich mehrere Tests gleichzeitig anstoßen. Nach den Tests erhält das Team detaillierte Auswertungen über erfolgreiche Ergebnisse und Fehler, mögliche Probleme lassen sich auch mithilfe von Videosequenzen, Logs und Screenshots identifizieren.

Bei Bedarf können die Nutzer auch auf einen Live-Desktop-Browser zugreifen, um HTML-, JavaScript- und CSS-Inkompatibilitäten zu debuggen. Der TestComplete Environment Manager steht mit dem Release TestComplete 12.2 zur Verfügung, die Preise für den Zugriff auf das On-Demand-Testlabor CrossBrowserTesting beginnen bei 1250 US-Dollar im Jahr. Mehr Informationen zu TestComplete auf der Website Smartbear.com.

(ID:44465468)

Über den Autor

 Stephan Augsten

Stephan Augsten

Chefredakteur, Dev-Insider