Vorschau auf Quantencomputing-Plattform von Microsoft Azure Quantum mit Developer-Tools und -Ressourcen

Redakteur: Stephan Augsten

Microsoft Azure Quantum, das Public-Cloud-Ökosystem für Quantenlösungen, ist als Public Preview verfügbar. Entwickler können sich mit dem quelloffenen Quantum Development Kit und der Programmiersprache Q# auseinandersetzen.

Firma zum Thema

Entwickler können fortan mit Q# auf der öffentlichen Preview der Azure-Quantum-Plattform experimentieren.
Entwickler können fortan mit Q# auf der öffentlichen Preview der Azure-Quantum-Plattform experimentieren.
(Bild: Microsoft)

Microsoft hat Azure Quantum für den Betrieb freigegeben. Entwickler, Forscher, Systemintegratoren und Kunden können die öffentliche Preview fortan ausgiebig testen. Für Entwicklerinnen und Entwickler steht eine umfassende Ressourcensammlung bereit, um ihre Kenntnisse im Bereich Quantencomputing und -optimierung zu erweitern.

In der Bibliothek finden sich Lernmaterialien und Anwendungsbeispiele, die sich mit Quantenalgorithmen und -computing beschäftigen: Microsoft Learn vermittelt grundlegende Quantenkonzepte, Katas lehrt Quantenprogrammierung in Tutorials zum Selbststudium und Praxisbeispiele zeigen, wie Quantenalgorithmen eine Vielzahl von Quantencomputing-Aufgaben lösen können.

Mit dem quelloffenen Quantum Development Kit (QDK) und der Open-Source-Programmiersprache Q# stellt Microsoft passende Programmierwerkzeuge bereit. Auf Basis der quelloffenen Low-Level Virtual Machine LLVM hat Microsoft zudem die Quantum Intermediate Representation (QIR) entwickelt. Die dadurch entstehende Zwischenschicht bildet eine Open-Source-Schnittstelle zwischen verschiedenen Sprachen und Zielplattformen für Quantenberechnungen.

Über eine einzige Entwicklungsschnittstelle stehen somit bereits Funktionen zur Verfügung, die von Branchenführern für Quantencomputing- und Optimierungslösungen angeboten werden. Zu den Industriepartnern von Microsoft zählen Honeywell, Toshiba, IONQ und Quantum Circuits.

(ID:47115036)