Mehr Übersicht auf Kubernetes- und Netzwerk-Ebene Auto-Telemetrie für New Relic One

Redakteur: Stephan Augsten

Automatisierte Kubernetes-Metriken werden dank „Auto-telemetry with Pixie“ integraler Bestandteil der Observability-Plattform New Relic One. Darüber hinaus hat der Monitoring-Spezialist eine Startup- sowie eine Student-Edition der Plattform angekündigt.

Anbieter zum Thema

Pixie verfügt out of the box über umfassende PxL-Skripte, die bei der Fehlerbehebung in Kubernetes-Clustern helfen.
Pixie verfügt out of the box über umfassende PxL-Skripte, die bei der Fehlerbehebung in Kubernetes-Clustern helfen.
(Bild: New Relic)

Pixie verfügt out of the box über umfassende PxL-Skripte, die bei der Fehlerbehebung in Kubernetes-Clustern helfen.
Pixie verfügt out of the box über umfassende PxL-Skripte, die bei der Fehlerbehebung in Kubernetes-Clustern helfen.
(Bild: New Relic)

Auf der hauseigenen Developer-Konferenz FutureStack 21 hat New Relic mehrere Produktneuerungen sowie Community-Initiativen bekanntgegeben. Auto-telemetry with Pixie wird demnach das Herzstück der Observability-Plattform New Relic One, die Integration erfolgt ohne Code-Updates oder Daten-Sampling.

Mit einem datengestützten Framework soll Pixie soll Software-Ingenieuren unmittelbare Transparenz für ihre Kubernetes-Cluster und Workloads geben und die Fehlerbehebung beschleunigen. KI und Machine-Learning-Modelle wählen die relevantesten Datensätze aus und übermitteln sie an die New Relic Telemetry Data Platform, wo sie mit weiteren Services und Alerting-Mechanismen korreliert und gespeichert werden.

Vorrangiger Zweck der Lösung ist es, in jeder Phase des Software Lifecycle umfassende Telemetriedaten zu liefern. Auto-telemetry with Pixie ist zunächst im Rahmen einer offenen Beta-Phase verfügbar. Zuvor hatte New Relic bereits mitgeteilt, Pixie als Open-Source-Projekt unter Apache-2.0-Lizenz in die Cloud Native Computing Foundation (CNCF) einzubringen.

Zu den weiteren angekündigten Funktionen gehören – neben Dashboard-Verbesserungen – das Fehler-Tracking und das Netzwerk-Monitoring. So erlaubt die sogenannte „Errors Inbox“ die Fehleranalyse und -behebung zentralisiert über die Benutzeroberfläche der New Relic One Platform. Berücksichtigt werden dabei Daten aus dem gesamten Application Stack – vom Application Performance Management über Mobile- und Serverless-Strukturen bis hin zum Real User Monitoring.

Die New Relic One Plattform soll außerdem die Zusammenarbeit von DevOps- und Netzwerk-Teams vereinfachen. Die Grundlage hierfür bildet die Kooperation mit Kentik, einem Anbieter von Netzwerk-Observability. New Relic erweitert dank der Zusammenarbeit also die eigene Plattform um Funktionen auf die Netzwerkebene.

Um auch Startups und Studierenden den Observability-Einstieg zu ermöglichen, hat New Relic außerdem entsprechende Community-Versionen angekündigt. New Relic for Startups bietet jungen Unternehmen exklusive Rabatte und Credits, die New Relic Student Edition liefert neben den Observability-Tools einige praxisnahe Simulationen, um interaktiv Expertise und Erfahrung aufzubauen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Softwareentwicklung und DevOps

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47435683)