Suchen

Zentralisierung von DevOps-Tools Atlassian kündigt DevOps-Marktplatz und Stack-Lizenzierung an

Autor: Stephan Augsten

Um die Zusammenarbeit zwischen Software-Entwicklung und -Bereitstellung zu verbessern, ist es unabdingbar, Informationen und Tools zu teilen. Mit Atlassian Stack und einem DevOps-Marktplatz will Atlassian genau diese Anforderung erfüllen.

Firmen zum Thema

Mit dem DevOps-Marktplatz bietet Atlassian eine zentrale Anlaufstelle für sämtliche integrierbaren DevOps-Tools
Mit dem DevOps-Marktplatz bietet Atlassian eine zentrale Anlaufstelle für sämtliche integrierbaren DevOps-Tools
(Bild: ja ma - Unsplash.com)

Atlassian Stack ist eine Art Produkt-Bundle für große Unternehmen. Es umfasst jeweils eine Instanz sämtlicher Datacenter- und Server-Produkte sowie eine Premier-Support-Lizenz. Atlassian Stack bietet somit die Möglichkeit, diverse DevOps-Tools zu zentralisieren und zu konsolidieren.

Damit Unternehmen einen Überblick über sämtliche DevOps-Tools von Atlassian erhalten, hat der Anbieter einen entsprechenden DevOps-Marktplatz angekündigt. Dieser umfasst über 200 Add-ons und Integrationen, damit Teams ihre Atlassian-Infrastruktur individuell an bestehende Workflows anpassen können.

Mögliche Ansätze wären beispielweise, die Entwicklungssoftware mit einer Testautomatisierungs-Suite zu verbinden, oder das Chat-Tool an die Ereignisüberwachung zu koppeln. Auf dem DevOps-Marktplatz finden sich populäre Tools wie AppDynamics, Splunk oder auch Sauce Labs. Deren Integration mit Atlassian ermöglicht es beispielsweise, JIRA-Tickets automatisch zu erstellen und zu aktualisieren, ChatOps-Alarme in einem HipChat-Raum zu senden und Tests von Bamboo-Builds zu automatisieren.

Die mithilfe von Atlassian gebildete DevOps-Toolchain soll sich so flexibel erweitern lassen. Von Build und Release Management über Containerisierung und Infrastruktur-Automatisierung bis hin zu Monitoring und Alarmierung. Weitere Informationen hierzu finden sich direkt im Atlassian Marketplace.

(ID:44734935)

Über den Autor

 Stephan Augsten

Stephan Augsten

Chefredakteur, Dev-Insider