Suchen

Ressourcen für Entwickler App-Development mit Hilfe des MSDN

Autor / Redakteur: Thomas Joos / Stephan Augsten

Bei der App-Entwicklung für verschiedene Windows-Systeme und die Cloud hilft ein Blick ins Microsoft Developer Network, kurz MSDN. Hier finden Entwickler wichtige Tools, Ressourcen und Hilfestellungen.

Firmen zum Thema

Im Microsoft Developer Network finden sich diverse Ressourcen, darunter auch Lernmaterial im Videoformat auf der Unterseite „Channel 9“.
Im Microsoft Developer Network finden sich diverse Ressourcen, darunter auch Lernmaterial im Videoformat auf der Unterseite „Channel 9“.
(Bild: MSDN)

Microsoft unterstützt Entwickler in vielen Bereichen, um herkömmliche Anwendungen oder Apps fürs Web und für mobile Systeme zu entwickeln. Das Microsoft Developer Network (MSDN) bietet dazu zahlreiche Möglichkeiten. Vom MSDN profitieren aber nicht nur Unternehmen, sondern vor allem Entwickler, Studenten und alle Interessierten, die sich mit der Entwicklung von Anwendungen auseinandersetzen.

Visual Studio 2017 auch kostenlos beziehen

Visual Studio ist eines der zentralen Entwicklungsinstrumente für Entwickler (nicht nur) im Microsoft-Umfeld. Microsoft stellt im MSDN verschiedene Versionen von Visual Studio 2017 zum Download zur Verfügung. Dazu gehört die kostenlose Version „Visual Studio 2017 Community“.

Zusätzlich lassen sich auf der Seite aber auch die kostenpflichtigen Versionen Visual Studio 2017 Professional und Visual Studio 2017 Enterprise zur herunterladen und testen. Die Unterschiede der drei Editionen zeigt Microsoft ebenfalls im MSDN.

MSDN-Abonnements – Microsoft-Programme herunterladen

Microsoft stellt über das Developer Network seit Jahren auch ein Abo-Programm zur Verfügung. Buchen Entwickler ein solches Abonnement, können sie Programme von Microsoft herunterladen und zur Entwicklung nutzen. Dadurch können Entwickler immer die aktuellsten Microsoft-Tools für die Entwicklung nutzen und müssen nicht auf oftmals eingeschränkte Testversionen der Programme zugreifen.

Teilweise erlaubt Microsoft auch das produktive Nutzen von Programmen, die aus dem MSDN heruntergeladen werden. So darf teilweise Microsoft Office in der aktuellen Version auch produktiv genutzt werden. Das sollte beim Abschließen eines Abonnements geprüft werden.

Informationen und Ressourcen aus dem MSDN

Zusätzlich zu Visual Studio und den Developer-Tools bietet Microsoft auch noch weitreichende Informationen, die bei der Produktentwicklung helfen sollen. Dazu gehören zunächst einige Lern- und Erklärvideos aus Channel9. Außerdem bietet Microsoft verschiedene Blogs zu den unterschiedlichen Bereichen bei Microsoft, die über neue Features und andere Bereiche informieren. Die bekanntesten in diesem Bereich sind:

Entwickler sollten sich die Blogs regelmäßig ansehen, wenn sie für einen der Bereiche Produkte entwickeln. Denn hier sind wichtige Informationen und Neuerungen zu sehen. Selbstverständlich sind auch die Community-Foren eine wichtige Informationsquelle für Entwickler. An die gleiche Zielgruppe wendet sich der Microsoft API- und Referenzkatalog.

Microsoft und Linux-/Open-Source-Entwicklung

Microsoft öffnet seine Produkte immer mehr Richtung Linux und stellt immer mehr Tools und Anwendungen im Open-Source-Bereich zur Verfügung. So lässt sich der neue SQL Server 2017 zum Beispiel auch auf Linux-Servern und in Docker-Containern installieren und unterstützt seinerseits Quelloffenheit.

Microsoft stellt die wichtigsten Open-Source-Tools auf Github zur Verfügung. Es lohnt sich also durchaus auch für Entwickler, die nicht in Microsoft-Netzwerken arbeiten, einen Blick auf die Möglichkeiten zu werfen. Eines der zentralen Elemente in der Open-Source-Entwicklung ist sicherlich das Microsoft .NET-Framework. Auch dieses steht quelloffen bei Github zur Verfügung.

Windows 10 und Linux – Ubuntu Bash

Microsoft stellt auch Tools und Anleitungen zur Verfügung, mit denen sich Linux-Programme auf Windows-Rechnern entwickeln lassen. Es gibt durchaus auch Möglichkeiten, .NET Core in Linux zu betreiben und Linux wiederum auf einem Rechner mit Windows 10, ohne eine virtuelle Maschine installieren zu müssen.

Mit Ubuntu Bash können Administratoren und Entwickler in Windows 10 ab dem Anniversary Update auch Linux-Befehle nutzen. Damit das funktioniert, muss in den optionalen Features das Feature „Windows-Subsystem für Linux“ aktiviert werden. Zusätzlich müssen Sie in den Einstellungen über „Update und Sicherheit\Für Entwickler“ die Option „Entwicklermodus“ aktivieren. Danach sollten außerdem alle aktuellen Windows-Updates für Windows 10 installiert werden. Der Modus wird direkt durch die Entwickler von Ubuntu zur Verfügung gestellt.

Sobald das Feature installiert ist, steht in der Befehlszeile und der PowerShell der Befehl „bash“ zur Verfügung. Nachdem die Bash installiert und lizenziert ist, lässt sie sich in Zukunft direkt starten. Dazu suchen Sie nach „bash“ im Startmenü. Microsoft geht im MSDN ausführlicher auf die Möglichkeiten der Bash ein.

Informationen zu Serversystemen im MSDN

Microsoft stellt im MSDN nicht nur Informationen für Entwickler zusammen, sondern auch Informationen, die zur Verwaltung von Server-Anwendungen eine wichtige Rolle spielen, und die Entwickler kennen sollten. Dazu gehören zum Beispiel auch Firewall-Regeln für SQL Server 2012/2014.

Beim Betrieb von Microsoft SQL Server 2012/2014, aber auch 2016 müssen Administratoren, aber auch Entwickler einiges im Bereich der Firewall-Richtlinien beachten. Das beginnt bereits bei der Installation des Servers, geht über Einstellungen in der Verwaltung, und muss auch bei der Anbindung von Clients beachtet werden.

Häufig erscheint bei der Installation von SQL-Server zum Beispiel ein Fehler, dass die Windows-Firewall die entsprechenden Ports für SQL Server blockiert. Das spielt für Entwickler natürlich eine wichtige Rolle. Die Freigaben lassen sich nachträglich freischalten. Im MSDN finden sich Informationen zu den einzelnen Ports von SQL Server.

Auch Tools zur Entwicklung und Verwaltung von Servern sind im MSDN zu finden. Das Befehlszeilentool SQLdiag zeigt zum Beispiel allgemeine Diagnoseinformationen für SQL-Server an. Mit SQLdiag können Entwickler und Administratoren Protokolle und Datendateien von SQL Server 2016, 2014 und 2012 sammeln.

Fazit

Das MSDN ist weit mehr als eine Sammlung von Informationen für die Entwicklung von Microsoft-Programmen. Microsoft stellt in diesem Bereich haufenweise Tools, Code und Anwendungen zur Verfügung, mit denen Entwickler auch wichtige Themen wie Docker, Linux und Open-Source abdecken können.

Es lohnt sich für Entwickler, einen Blick auf die Möglichkeiten zu werfen, auch dann, wenn keine Apps direkt für Windows entwickelt werden. Denn im MSDN lassen sich auch viele Ressourcen zum Thema Cloud-Entwicklung finden.

(ID:44737394)

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist