Suchen

Die neue Rolle der IT – Triebfeder für das Geschäft API-Strategien sparen Entwicklungszeit und Kosten

| Autor / Redakteur: Paul Crerand * / Stephan Augsten

In Zeiten der Digitalisierung nimmt die Zahl der Applikationen stetig zu. Wohl dem, der eine API-Strategie fährt und somit Anwendungen besser integrieren sowie wiederkehrende Zugriffe auf bestehende Daten und IT-Ressourcen leichter bewältigen kann.

Firma zum Thema

Die IT ist dafür zuständig, ein Anwendungsnetz zu erstellen und alle Anwendungen, Datenquellen und Geräte mittels APIs zu integrieren.
Die IT ist dafür zuständig, ein Anwendungsnetz zu erstellen und alle Anwendungen, Datenquellen und Geräte mittels APIs zu integrieren.
(Bild: geralt / Pixabay )

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Unternehmen heutzutage in die digitale Transformation investieren. Vom Verbessern der Kundenerfahrung bis hin zum Steigern der operativen Effizienz: die Ziele sind klar. Jedoch bringen Integrationsschwierigkeiten die Initiativen zur digitalen Transformation bei vielen Unternehmen ins Stocken.

Gemäß einer kürzlich durchgeführten Recherche gab beinahe die Hälfte der Befragten gegenüber MuleSoft an, dass mehr als 1.000 Anwendungen in ihrem Unternehmen verwendet würden, von denen gegenwärtig jedoch nur 29 Prozent ineinander integriert sind. Dies führt dazu, dass wertvolle Daten in isolierten Silos eingeschlossen sind und den restlichen Anwendungen somit nicht zur Verfügung stehen.

Die Tatsache, dass die geschäftlichen Anforderungen an die IT ständig steigen, verschärft diese Situation zusätzlich. IT-Führungskräfte erwarten, dass das Projektvolumen in diesem Jahr um 32 Prozent ansteigen wird, während die Budgets gleichzeitig stagnieren. Mehr noch: 90 Prozent der IT-Führungskräfte prognostizieren negative Auswirkungen auf den Geschäftsumsatz, falls die Projekte zur digitalen Transformation nicht erfolgreich abgeschlossen werden.

Die IT steht unter einem beispiellosen Druck, immer mehr und immer schneller zu liefern. Hierdurch entsteht eine wachsende Kluft zwischen den Erwartungen der Branche an die IT und dem, was sie tatsächlich liefern kann. Um mit den Projektanforderungen Schritt halten und letztlich das Fundament für eine kontinuierliche Veränderung legen zu können, muss die IT den Wandel von einer rein taktischen Funktion hin zu einer Triebfeder für das Geschäft vollziehen.

Bewältigung der Integrationsherausforderungen

Im Rennen um die schnellstmögliche digitale Transformation suchen Unternehmen nach Lösungen für ein besseres Kundenverständnis, für ein differenziertes Kundenerlebnis über alle Kanäle hinweg bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung der Geschäftsabläufe. Folglich investieren die Geschäftseinheiten verstärkt in aufstrebende Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), das Internet der Dinge (IoT) und Big Data.

Jedoch erweist es sich als schwierig, neue Technologien in Unternehmen einzuführen, deren Tagesgeschäft zum größten Teil auf Altsystemen abgewickelt wird. Veraltete IT-Infrastrukturen sind das meisterwähnte Hindernis für die digitale Transformation von Unternehmen. Um eine höhere Wertschöpfung für das Unternehmen zu ermöglichen, müssen die Datensilos aufgelöst werden.

Um das zu bewerkstelligen gilt es, sämtliche IT-Anwendungen, Daten und Geräte – unabhängig von deren Alter – zu integrieren. Bei erfolgreicher Umsetzung gewährt die IT den Geschäftseinheiten blitzschnelle Einsicht in datenbasierte Erkenntnisse, fördert somit Innovationen, ermöglicht ein differenziertes Kundenerlebnis und eröffnet vollkommen neue Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung. Die IT hat die große Gelegenheit, Unternehmen für langfristigen Erfolg aufzustellen, und greift verstärkt auf API-Strategien zurück, um dieses Potential realisieren zu können.

Mit APIs Schritt für Schritt zur Höchstleistung

Unternehmen, die weiterhin an IT-Insellösungen für jedes einzelne Projekt festhalten, werden auf Dauer nicht mit der Konkurrenz und dynamischen Start-ups mithalten können. Stattdessen müssen die einzelnen Geschäftsbereiche ihre IT als einen strategischen Geschäftspartner betrachten, der ihnen das Steuer zurück in die eigene Hand gibt, um Kurs auf weitere Innovationen zu nehmen.

Zur Verwirklichung dieser Vision benötigt es eine API-Strategie, die in der Lage ist, bestehende Daten und Ressourcen in auffindbare und wiederverwendbare Komponenten zu bündeln. Durch die Bereitstellung wiederverwendbarer Komponenten wird die Auftragsabwicklung im gesamten Unternehmen beschleunigt und ihre Kapazitäten werden erweitert.

Dieser Ansatz hat sich sowohl beim Kommunikationssatellitenbetreiber SES als auch beim Sportschuh- und Bekleidungshersteller ASICS bewährt, wie zwei Case Studies von MuleSoft zeigen.

  • SES beabsichtigte, den Wandel von einem Großhandel-Infrastrukturanbieter zu einem ganzheitlichen Dienstleistungsanbieter zu vollziehen. In diesem Zuge konzipierte SES wiederverwendbare APIs, die zentrale Anwendungen, Systeme und Datenquellen freilegten. Auf dieser Basis erstellte die IT-Abteilung von SES eine globale Sammlung wiederverwendbarer Komponenten und entledigte ihre IT der Bürde, jedes Projekt von Null starten zu müssen. Durch die Bereitstellung eines konsolidierten Kundenportals gelang es SES ihren Service nutzerfreundlicher zu gestalten und um wertvolle Funktionen – wie zum Beispiel eine Übersicht der Satellitenbewegungen – zu erweitern.
  • ASICS wollte derweil sieben globale Marken auf einer zentralen E-Commerce-Plattform präsentieren und hierdurch eine einheitlicheres Kundenerlebnis ermöglichen. Zu diesem Zweck konzipierte ASICS wiederverwendbare APIs und verknüpfte sie mit seinem Anwendungsnetz („Application Network“), um der Plattform den Zugriff auf Kundendaten, Auftragsstatus, Echtzeitanzeige von Lagerbeständen und Preise zu ermöglichen – allesamt Daten, die zuvor in Datensilos gespeichert waren. Die Wiederverwendung einzelner Komponenten ermöglichte signifikante Einsparungen bei der Entwicklungszeit.

Für die erfolgreiche digitale Transformation eines Unternehmens ist eine API-Strategie unerlässlich. Vom Freischalten wichtiger Daten bis hin zum Beschleunigen der Entwicklungszeit: APIs sind die heimlichen Helden in der digitalen Welt von heute. Die Early Adopter unter den Unternehmen werden schon heute mit Erfolgen belohnt. Die Einführung von APIs erhöht den Unternehmensumsatz um durchschnittlich 25 Prozent. Durch ihre Auffindbarkeit und Wiederverwertbarkeit legen sie ein flexibles und gleichsam robustes Fundament, gewappnet für kontinuierliche Veränderung.

Herbeiführung von Veränderungen

Paul Crerand
Paul Crerand
(Bild: MuleSoft)

Die digitale Transformation, die einst als IT-Initiative begann, hat sich zu einer unternehmensweiten Aufgabe entwickelt. Folglich erweist sich die IT als ein entscheidender Geschäftspartner, dem die Erstellung eines Anwendungsnetzes obliegt, das eine Integration sämtlicher Anwendungen, Datenquellen und Geräte mittels APIs vollzieht. Wenn IT dieses flexible Fundament erstellt, hat sie die Macht, die erfolgsorientierte Vorgehensweise von Unternehmen zu ändern.

* Paul Crerand ist Director Solution Consulting EMEA bei MuleSoft.

(ID:46325066)