Definition „Platform as a Service“

Was ist PaaS?

| Autor / Redakteur: il1411 / Stephan Augsten

Platform-as-a-Service-Umgebungen und -Dienste lassen sich in verschiedene Typen unterteilen.
Platform-as-a-Service-Umgebungen und -Dienste lassen sich in verschiedene Typen unterteilen. (© Fotohansel - stock.adobe.com)

Platform as a Service ist eine Dienstleistung, die den Entwicklern von Webanwendungen cloudbasierte Computerplattformen zur Verfügung stellt. Diese Plattformen können sowohl Entwicklungs- als auch Laufzeitumgebungen sein.

Platform-as-a-Service- oder kurz PaaS-Dienste vereinfachen die Entwicklung von Anwendungen auf verschiedene Weise. So werden Ressourcen und Tools zur Verfügung gestellt, die der Entwickler bei Bedarf abrufen kann.

PaaS setzt darüber hinaus Verfahren der Automation ein und stellt einen Platform Runtime Container bereit – ein spezielles Installations-Kit ist daher nicht mehr erforderlich. Außerdem müssen die Anwendungsentwickler beim Durchlaufen der Software nicht mehr auf virtuelle Maschinen oder physische Server warten. Deren Konfiguration entfällt ebenso wie das Kopieren von Dateien zwischen verschiedenen Umgebungen.

Platform as a Service standardisiert und vereinfacht das Lebenszyklus-Management von Software. Zahlreiche Schritte zwischen dem Erstellen einer Anwendung bis hin zu deren Deinstallation laufen automatisiert ab. Darüber hinaus lassen sich mittels PaaS Patches, Versionsupdates und andere Aktionen im Rahmen der Wartung deutlich vereinfachen.

Die Funktionsweise von Platform as a Service

Mit Hilfe von PaaS ist es möglich, eine Anwendung aus einer integrierten Entwicklungsumgebung heraus oder direkt per Befehlszeile mittels eines Plug-ins in die Cloud zu befördern. Dort wird die Anwendung analysiert.

Anschließend folgt die Bereitstellung in demjenigen Ressourcen-Container, der den Ressourcenanforderungen der Anwendung entspricht. So sorgt PaaS nicht nur für eine Skalierung der verfügbaren Kapazitäten, sondern gleichzeitig auch für eine automatische Konfiguration und für eine hohe Verfügbarkeit.

PaaS-Arten

Platform-as-a-Service-Umgebungen und -Dienste lassen sich in verschiedene Typen unterteilen. Bei den sogenannten aPaaS (Application PaaS) handelt es sich um Stand-Alone-Umgebungen. Diese werden durch eine Programmierschnittstelle oder durch eine graphische Benutzerschnittstelle den Anwendern in der Cloud zur Verfügung gestellt. IPaaS (Integration and Governance PaaS) wiederum ermöglicht auch die Vermittlung zwischen cloudbasierten heterogenen Anwendungen.

Bei Platform as a Service kann es sich aber auch um eine reine Anwendungsbereitstellung handeln, d.h. die Dienste ermöglichen nicht die Entwicklung von Anwendungen, sondern nur deren Betrieb. Desweiteren gibt es noch die offenen PaaS-Angebote, bei denen den Entwicklern weder ein Betriebs- und Datenbanksystem noch eine Programmiersprache oder ein Server vorgegeben ist.

PaaS bietet Entwicklern Vorteile

Mit Platform as a Service erhalten Softwareentwickler eine Möglichkeit, Designprobleme zu überwinden. In Kombination mit diversen Entwicklungsmethoden wie Scrum oder DSDM (Dynamic Systems Development Method) lässt sich mittels PaaS die Produktivität der Entwickler deutlich steigern – dank der reduzierten Komplexität, der Möglichkeit, einzelne Komponenten wiederzuverwenden und der erhöhten Automation.

Verkürzte Produktionszyklen sind ein weiterer Vorteil dieser Dienste, denn die Entwickler sind in der Lage, eine größere Zahl an Diensten zu entwickeln und diese schneller anzubieten. Eine gute Erweiterbarkeit und eine hohe Standardisierung ermöglicht mehr Portabilität - die Anwendungen eignen sich somit für unterschiedliche Endgeräte und Plattformen. Darüber hinaus sorgt PaaS für effektivere Sicherheitsmaßnahmen und eine hohe Geschäftskontinuität. Anwendungen lassen sich nämlich gezielt für eine hohe Verfügbarkeit und mit fest definierten Sicherheitsstandards programmieren.

Tools, die die Anwendung auf häufige Programmierfehler hin überprüfen, sorgen für eine höhere Zuverlässigkeit. Und nicht zuletzt lassen sich mit Hilfe von PaaS-Diensten Anwendungen über den ganzen Entwicklungsprozess hinweg besser kontrollieren, was sowohl die Entwicklung erleichtert als auch den dafür erforderlichen Zeitaufwand deutlich verringert.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Gratis-Zugang zu Azure Stack Beta Service

Für Unternehmen mit Hybrid-Cloud-Bedarf

Gratis-Zugang zu Azure Stack Beta Service

Hosting-Anbieter Leaseweb hat das „Azure Stack Development Kit“ (ASDK) für Kunden innerhalb des Azure Stack Beta-Programms kostenfrei zur Verfügung gestellt. Das erleichtert laut Anbieter den Schritt in eine hybride Zukunft für die IT. lesen

„Kollegen-Kunden-Chef-Versteher“

Jobchancen in der Cloud – der Cloud Architect

„Kollegen-Kunden-Chef-Versteher“

Sie werden heute bereits händeringend gesucht: die Cloud Architects. Um Unternehmen in der Fachkräftequalifizierung noch besser zu unterstützen, hat TÜV Rheinland das erste herstellerunabhängige Cloud-Kompetenzmodell entwickelt, mit dem sich IT-Spezialisten zum Cloud-Architekten weiterbilden können. lesen

NoOps vs. DevOps

Interview mit Justin Vaughan-Brown

NoOps vs. DevOps

Ist NoOps eine Alternative zu DevOps? Oder eher die erfolgreiche Umsetzung der DevOps-Prinzipien? Justin Vaughan-Brown, Director Product Marketing bei AppDynamics erläutert die Vor- und Nachteile der beiden Ansätze. lesen

Was ist Lambda und was kann man damit machen?

Einführung in AWS Lambda – Teil 1

Was ist Lambda und was kann man damit machen?

AWS hat mit Lambda „Serverless Computing“, bzw. „Serverless Applications“ salonfähig gemacht. Microsoft hat mit Azure Functions und Google mit Cloud Functions nachgezogen. In allen drei Fällen handelt es sich um eine Ereignis-basierte und asynchrone Computing-Lösung, mit deren Hilfe sich kleine, einzelne, direkt mit anderen Cloud-Services korrespondierende Funktionen erstellen lassen, ohne dass dazu ein virtueller Server oder eine Laufzeitumgebung erstellt und verwaltet werden muss. lesen

4 Aspekte zeitgemäßen Performance Managements

Software-Performance

4 Aspekte zeitgemäßen Performance Managements

Performance Management ist in der Anwendungsbereitstellung notwendig, um Probleme in Infrastruktur, Netzwerk und der Software selbst zu erkennen. Die Experten bei Riverbed haben vier Faktoren ausgemacht, die Unternehmen beim Performance Management beachten sollten. lesen

Wie Integrationsplattformen die digitale Transformation beschleunigen

iPaaS fügt Anwendungen in hybride Infrastrukturen ein

Wie Integrationsplattformen die digitale Transformation beschleunigen

Eine der größten Herausforderungen bei der digitalen Transformation ist es, die vielfältigen Subsysteme der IT miteinander zu verknüpfen, Schnittstellen zu Drittanbietern zu schaffen und zwischen Innovationsprojekten und Legacy-Lösungen eine Brücke zu bauen. lesen

Kommerzielle Anbieter im Cloud-Native-Umfeld

Cloud Native Stacks – Teil 2

Kommerzielle Anbieter im Cloud-Native-Umfeld

Container und Microservices sind nicht immer der Königsweg zur Cloud-nativen Anwendung. Lösungen wie die Red Hat OpenShift Container Plattform oder Pivotal Cloud Foundry propagieren zum Teil andere, ebenfalls interessante Ansätze. lesen

Der Omnichannel-Ansatz greift zu kurz

Customer Experience Network: der Kunde aus vielen Perspektiven

Der Omnichannel-Ansatz greift zu kurz

Der Omnichannel-Ansatz verspricht nicht weniger als die nahtlose Customer Experience, allein durch die Präsenz auf vielen Kanälen. Dennoch bleibt die Sicht auf den Kunden eindimensional. In der Praxis zeigt sich, dass diese Strategie zu kurz greift. lesen

Grundlagen und Überblick über Cloud-native Ansätze

Cloud Native Stacks – Teil 1

Grundlagen und Überblick über Cloud-native Ansätze

Will man geschäftskritische Anwendungen „Cloud Native“ machen, bedeutet das nicht selten eine komplette Neuentwicklung. Ein Blick auf Cloud Native App Stacks hilft dabei, den Aufbau und die Struktur eines möglichen eigenen Stacks besser zu planen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44844147 / Definitionen)