eBook „Die DevOps-Bewegung“

Tipps und Tools für die DevOps-Strategie

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Stephan Augsten

Die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern spielt für ein erfolgreiches DevOps-Projekt eine enorm wichtige Rolle.
Die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern spielt für ein erfolgreiches DevOps-Projekt eine enorm wichtige Rolle. (© WrightStudio - Fotolia.com)

Damit der DevOps-Umstieg im Unternehmen gelingt, muss einiges beachtet werden. Im eBook „Die DevOps-Bewegung“ stellt Dev-Insider Tools und Methoden vor, die bei der erfolgreichen Einführung helfen.

DevOps impliziert die Zusammenarbeit der Developer (Entwickler) und der IT-Administratoren (Operators), also dem IT-Betrieb. Ohne diese enge Zusammenarbeit kann es durchaus passieren, dass Entwickler ein neues Release einer Anwendung zur Verfügung stellen, die im IT-Betrieb nicht optimal oder überhaupt nicht funktioniert.

In den meisten Fällen erfordert die Einführung von DevOps auch das Integrieren von neuen Tools, Methoden und Praktiken zur Software-Entwicklung. Welche das sind, sollte rechtzeitig in einem Ziel-Katalog definiert werden. Dabei gilt es zu beachten, dass schon auf Mitarbeiter-Ebene unterschiedliche Ziele zu einem gemeinsamen Ziel-Paket zusammengefasst werden sollten.

Viele Unternehmen, die DevOps-Initiativen umsetzen, haben als wichtiges Ziel die Einführung oder Verbesserung unternehmensspezifischer Anwendungen vor Augen. Häufig sollen Cloud-Anwendungen, Web-Apps oder verschiedene SAP-Lösungen besser und schneller eingeführt werden. Auch die Zielsetzungen für die einzelnen Abteilungen müssen definiert werden.

Teams bilden und richtig ausstatten

Vor diesem Hintergrund müssen sich die Verantwortlichen genau überlegen, welche Änderungen dazu notwendig sind, welche Tools bei der Umstellung helfen und wie die Abteilungen oder Teams angepasst werden sollten. Dabei geht es zum einen um die Kommunikation selbst, wie sie sich besonders effizient gestalten lässt und zum anderen darum, welche Tools das Erreichen der Ziele ermöglichen und visualisieren.

Ein guter Ansatz für eine effiziente Team-Arbeit ist das DevOps-Modell CALMS (Culture, Automation, Lean, Metrics, Sharing). „Culture“ legt einen Schwerpunkt auf Zusammenarbeit und Kommunikation, während „Automation“ sicherstellen soll, dass möglichst viele manuelle Prozesse auf Automatisierung umgestellt werden. Der Begriff „Lean“ steht für schlanke Prozesse und für kürzere Entwicklungszyklen, mit schnelleren Releases. „Metrics“ soll sicherstellen, dass alle Vorgehensweisen und die beteiligen Objekte überwacht werden.

Für jedes dieser Schlagworte gibt es Methoden und Tools, die wir in unserem registrierungspflichtigen eBook „Die DevOps-Bewegung“ vorstellen. Hierzu zählt die Agile Softwareentwicklung mit Scrum und Kanban ebenso wie nützliche Monitoring-Tools.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44550134 / Log Management & Monitoring)