Definition „Java (Programmiersprache)“

Was ist Java-Programmierung?

| Autor / Redakteur: Christian Rentrop / Stephan Augsten

Java ist DIE Programmiersprache, um plattformunabhängige Anwendungen zu entwickeln.
Java ist DIE Programmiersprache, um plattformunabhängige Anwendungen zu entwickeln. (Bild: JuralMin - Pixabay.com (bearbeitet) / CC0)

Mit der Programmiersprache Java lassen sich plattformunabhängige Anwendungen entwickeln. Nur ein Texteditor, das Java SE Development Kit, kurz JDK, mit Java-Laufzeitumgebung und ein wenig Entwicklungsgeschick werden dafür benötigt.

Unter allen Programmiersprachen zählt Java wohl zu den bekanntesten: Die objektorientierte Programmiersprache ermöglicht es, plattformunabhängige Anwendungen zu entwickeln. Zum Ausführen der Programme wird kein spezielles Betriebssystem sondern nur eine Softwareumgebung benötigt: Die Java-Laufzeitumgebung (Java Runtime Environment, JRE) von Sun Microsystems.

Da die Java-Umgebung auf den meisten Computern vorinstalliert ist oder User sie mit wenigen Klicks kostenlos auf der Java-Website herunterladen können, ist die mögliche Zielgruppe groß. Dementsprechend ist Java als Programmiersprache die erste Wahl für plattformunabhängige Anwendungen.

Java-Anwendungen laufen sowohl unter Windows als auch unter MacOS, den verschiedenen Linux- und Unix-Derivaten und sogar im Webbrowser – und zwar auch auf verschiedenen Prozessor-Unterbauten, egal ob x86, ARM oder PowerPC. Dabei ist Java stark an C++ angelehnt und damit für Entwickler, die sich bereits mit dieser Sprache befasst haben, leicht zu erlernen.

Die virtuelle Maschine macht’s möglich

Realisiert wird die Unabhängigkeit durch die Java Virtual Machine (Java VM), die ein Teil der JRE ist: Diese virtuelle Maschine funktioniert ähnlich wie ein „echtes“ Betriebssystem mit eigenen Bibliotheken und Routinen. Durch die Java-Laufzeitumgebung, die ihrerseits an das jeweilige Host-Betriebssystem angepasst ist, ist sie jedoch immer gleich.

Programmieren mit Java bedeutet daher, auf einer Art „Java-PC“ mit einem „Java-Betriebssystem“ zu entwickeln – völlig egal, ob es sich dabei in Wirklichkeit um einen PC, Mac, Server oder ein Mobilsystem handelt. Der Quellcode – und auch die kompilierte Fassung in Form eines Java-Programms in Byte-Code – ist dabei auf allen Plattformen identisch und wird von der Java-VM auf den jeweiligen Hardware- oder Software-Unterbau, auf dem die Java-Laufzeitumgebung aufsetzt, übertragen.

Will man eine Java-Anwendung erstellen, benötigt man einen Texteditor wie jEdit, Vim oder Notepad++ sowie zum Kompilieren das Java SE Development Kit (JDK). Letzteres beinhaltet auch bereits die Java-Laufzeitumgebung JRE.

Übrigens: Java sollte nicht mit Javascript verwechselt werden, hierbei handelt es sich um eine deutlich abgespeckte Skriptsprache für Websites, die im Browser ausgeführt werden kann. Mit dem „echten“ Java hat sie nur wenig zu tun.

Die Vorteile der Software-Entwicklung mit Java

Als objektorientierte Programmiersprache (OOP) verwendet Java wie C++ in der Programmierung zwei Bestandteile: Einerseits ist da der eigentliche Programmiercode mit den integrierten Funktionen, andererseits die Datenelemente (Objekte).

Durch diese Trennung in Objekte und Objektklassen sowie die eigentlichen Operationen wird die Programmierung deutlich erleichtert: Einmal erstellte Objekte und Klassen lassen sich jederzeit wiederverwenden. Standardmäßig liefert Java in der Virtual Machine eine Reihe typischer Objekte und Klassen, sogenannte Standardobjekte, mit, darunter Bibliotheken für die Grafik- oder Tonausgabe, die von der Laufzeitumgebung an das jeweilige Basissystem durchgereicht werden.

Damit liegt der nächste Vorteil von Java auf der Hand: Die Basis der virtuellen Java-Maschine sorgt dafür, dass einmal erstellter Programmcode in jeder versionsgleichen oder neueren Java-VM läuft. Dadurch müssen Entwickler nur eine Programmversion erstellen, ohne dabei auf das zugrundeliegende Betriebssystem zu achten: Ein einmal erstelltes Java-Programm läuft plattformunabhängig auf jedem System, auf dem die Java-Laufzeitumgebung installiert ist. Und da auch Webbrowser Java verwenden, steht auch dem Einsatz als Webanwendung nichts im Wege.

Die automatische Speicherverwaltung (Garbage Collection) prüft als unabhängiges Programm innerhalb der Java-Laufzeitumgebung regelmäßig, ob belegte Speicherbereiche überhaupt noch benötigt werden und räumt diese gegebenenfalls frei. Der Entwickler muss sich also nicht um die Implementierung entsprechender Routinen kümmern. Womit dann auch gleich ein Nachteil der Java-Programmierung zutage gefördert wird.

Leider gibt es auch Nachteile

Einer der größten Kritikpunkte an Java im Zusammenhang mit dem Garbage Collector ist, dass einerseits die Programmausführung durch ihn verlangsamt werden kann, andererseits der Entwickler keinen Einfluss darauf hat, wann sie ausgeführt wird. Durch die Verwendung des VM-Unterbaus ist die Entwicklung von Echtzeitanwendungen, bei denen es auf besonders präzise zeitliche Ausführung von Befehlen ankommt, nicht geeignet.

Wenn der Garbage Collector einspringt, kann es zu Verzögerungen kommen, die der Entwickler nicht vorhersehen kann. Dadurch ist Java tabu für sicherheitsrelevante Steuerungssoftware, etwa von Industrieanlagen, und auch nicht für andere zeitkritische Anwendungen geeignet.

Das VM-Modell ist, trotz aller Vorteile in Sachen Plattformunabhängigkeit, auch einer der größten Nachteile von Java: Einerseits sorgt es durch den Unterbau für eine gewisse Langsamkeit der Programmausführung. Jeder, der bereits ein Java-Programm verwendet hat, wird bemerkt haben, dass Java-Programme im Vergleich zu nativ in C++ oder anderen Sprachen programmierter Software relativ langsam sind.

Durch das VM-Modell haben Entwickler außerdem keinen direkten Zugriff auf Systemhardware: Sie müssen diese via Runtime Environment ansprechen, die seinerseits zwischen dem Java-Code und dem Rechner vermittelt. Das sorgt einerseits für Verzögerungen und verhindert andererseits, das vom JRE nicht unterstützte Hardwarefunktionen für Java unerreichbar sind. Immerhin generiert das auch gleich einen Vorteil: Stürzt eine Java-App ab, reißt sie normalerweise bestenfalls das Runtime Environment mit, nicht jedoch den ganzen Rechner.

Fazit: Für welche Zwecke ist Java geeignet?

Insgesamt ist Java also eine hervorragende Option zur Programmierung von Anwendungen, die plattformunabhängig sein sollen, ohne dabei zu hardwarenah zu agieren. Im Unternehmensumfeld bedeutet das, dass Java eine hervorragende Möglichkeit bietet, Anwendungen ohne Bindung an ein bestimmtes Betriebssystem zu bauen.

Auf der anderen Hand kann die Java-Suite als zusätzliche Drittanbieter-Software mit großer Verbreitung und hoher Update-Frequenz aber auch ein Sicherheitsrisiko darstellen, deren Einsatz auf sicherheitsrelevanten Rechnern möglicherweise vermieden werden muss.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Was ist Lambda und was kann man damit machen?

Einführung in AWS Lambda – Teil 1

Was ist Lambda und was kann man damit machen?

AWS hat mit Lambda „Serverless Computing“, bzw. „Serverless Applications“ salonfähig gemacht. Microsoft hat mit Azure Functions und Google mit Cloud Functions nachgezogen. In allen drei Fällen handelt es sich um eine Ereignis-basierte und asynchrone Computing-Lösung, mit deren Hilfe sich kleine, einzelne, direkt mit anderen Cloud-Services korrespondierende Funktionen erstellen lassen, ohne dass dazu ein virtueller Server oder eine Laufzeitumgebung erstellt und verwaltet werden muss. lesen

David Morgan-Mars esoterische Informatik

Esoteric Programming, Teil 5

David Morgan-Mars esoterische Informatik

Wer sich mit esoterischen Programmiersprachen beschäftigt, landet schnell bei Sprachen wie Ook!, ZOMBIE oder Chef – weil der Humor dahinter so schön plastisch ist. Und das hat auch seinen Grund: Autor ist der Web-Comic-Zeichner David Morgan-Mar. lesen

Python, R und Linux zur Entwicklung nutzen

SQL Server 2017

Python, R und Linux zur Entwicklung nutzen

Mit dem SQL Server 2017 hat Microsoft zahlreiche Neuerungen auf den Weg gebracht, die auch für Entwickler interessant sind. Die neue Version lässt sich auf Linux installieren und bietet mehr Interoperabilität. lesen

Befunge – Code in 2D

Esoteric Programming, Teil 4

Befunge – Code in 2D

Befunge ist eine durchaus ernstzunehmende esoterische Programmiersprache. Sie führt mit zweidimensionalem und selbstmodifizierendem Code Konzepte ein, die anderes Denken fordern, und gehört mit zu den Ursprüngen der Esolangs-Community. lesen

TrumpScript und ArnoldC

Esoteric Programming, Teil 3

TrumpScript und ArnoldC

„Make Python Great Again!“ und „I'll be back!“, so lauten die Leitmotive für die beiden esoterischen Programmiersprachen TrumpScript und ArnoldC. Wir schauen uns an, was es mit den beiden nicht ganz erstzunehmenden Projekten auf sich hat. lesen

DevOps macht Open-Source-Einsatz sicherer

2017 State of the Software Supply Chain Report von Sonatype

DevOps macht Open-Source-Einsatz sicherer

In der Software-Lieferkette finden sich immer häufiger Open-Source-Komponenten. DevOps-Strategien und ein aktives Management helfen dabei, defekte Komponenten besser zu erkennen, wie der jüngste Software Supply Chain Report von Sonatype unterstreicht. lesen

Container-Sicherheit braucht passende Tools

Anforderungen an Container Security

Container-Sicherheit braucht passende Tools

Beim Einsatz von Container-Technologien für Applikationsentwicklung und -betrieb werden immer wieder Sicherheitsbedenken geltend gemacht. Für die weitere Verbreitung ist deshalb eine hohe IT-Sicherheit erforderlich. Mit dem Einsatz adäquater Tools ist sie aber mit vertretbarem Aufwand realisierbar. lesen

Modernisierung von Mainframe-Code durch Integration mit DevOps-Tools

Topaz for Total Test verträgt sich mit Jenkins und SonarQube

Modernisierung von Mainframe-Code durch Integration mit DevOps-Tools

Compuware integriert „Topaz for Total Test“, ein Tool für Cobol-Unit-Tests, mit „Jenkins“, „Sonarqube“ und „Compuware ISPW“. Somit können auch Entwickler mit wenig Mainframe-Erfahrung diese Systeme ohne große Risiken nutzen. lesen

Was die digitale Transformation für Softwareentwickler bedeutet

Continuous Integration & Delivery

Was die digitale Transformation für Softwareentwickler bedeutet

Mit der digitalen Transformation geht ein gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Wandel einher. Für die Softwareentwickler, die die Digitalisierung mitgestalten und umsetzen, birgt dieser Wandel besondere Herausforderungen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44433730 / Definitionen)