Azubi, Student oder Duales Studium

Ist die Anwendungsentwickler-Ausbildung noch zeitgemäß?

| Autor / Redakteur: Christian Rentrop / Stephan Augsten

Als Fachinformatiker der Anwendungsentwicklung lernt man neben den theoretischen Grundlagen auch betriebliche Abläufe kennen.
Als Fachinformatiker der Anwendungsentwicklung lernt man neben den theoretischen Grundlagen auch betriebliche Abläufe kennen. (Bild: StartupStockPhotos.com / CC0)

Der Fachinformatiker der Anwendungsentwicklung gehört seit 20 Jahren fest zu den IHK-geprüften Ausbildungsberufen. Ob diese Berufswahl in Zeiten der Web-Milliardäre ohne spezifische Ausbildung überhaupt noch aktuell ist, fragt sich aber sicher der eine oder andere junge Mensch.

Es stimmt schon: Die Berufsbezeichnung „Fachinformatiker (Anwendungsentwicklung)“ klingt sperrig und altbacken. Sie klingt nach blassen Nerds in staubigen, dunklen Serverräumen, nicht nach Weltveränderung unter der Sonne Kaliforniens.

Kein Wunder also, dass Jugendliche, die sich über die Ausbildung zum Anwendungsentwickler informieren, allein vom Namen des 1997 eingeführten dreijährigen Ausbildungsweges abgeschreckt fühlen und sich fragen, ob diese Ausbildung überhaupt noch aktuell ist. Stattdessen ziehen sie Alternativen in Betracht, etwa ein Informatik-Studium oder – bei entsprechendem Talent – den ausbildungsfreien Weg direkt von der Schule in den Weltkonzern, was aber den wenigsten vergönnt sein dürfte.

Fachinformatiker-Ausbildung oder Informatik-Studium?

Die wohl wichtigste Entscheidung, die junge Leute treffen müssen, ist die Wahl zwischen Studium der Informatik und eben der klassischen Anwendungsentwickler-Ausbildung. Da beide im Bereich der Informations- und Telekommunikationsbranche angesiedelt sind, bieten beide später ähnliche Beschäftigungsmöglichkeiten.

Es gibt allerdings zum Teil auch weitreichende Unterschiede: Da ist zum einen die Voraussetzung, die ein Interessent erfüllen muss: Während eine Ausbildung zum Fachinformatiker bzw. Anwendungsentwickler bereits mit mittlerer Reife eingeschlagen werden kann, setzt ein Studium der Informatik mindestens Fachhochschulreife voraus.

Wer auf gute Gehälter spekuliert, muss beim Studium noch einmal unterscheiden: Fachhochschul- und Universitätsabschluss sind etwa bei späterer Beschäftigung im öffentlichen Dienst mit verschiedenen Entgeltklassen verbunden. Die Fachinformatiker-Ausbildung kann bei Absolventen mit mittlerer Reife zudem die Grundlage bilden, um Fachhochschulreife zu erlangen – und damit nach der Ausbildung noch einen Bachelor oder sogar Master in angewandter Informatik zu erlangen.

Die Ausbildung ist praxisnah

So weit die Theorie. In der Praxis gibt es jedoch zum Teil deutliche Unterschiede zwischen Studium und Ausbildung. Das Studium ist in vielerlei Hinsicht je nach Hochschule sehr theoretisch geprägt und damit nicht unbedingt für pragmatische Zeitgenossen geeignet.

Duale Studiengänge fangen das ab: Hier wird das Studium mit einer Ausbildung in einem Betrieb verbunden. Laut Branchenverband Bitkom wollen Unternehmen künftig vermehrt auf diese Lösung setzen, reine Informatik-Theoretiker von FH und Universität dürften es schwer haben.

Duale Ausbildung auf aktuellem Stand

Die hohe Abbrecherquote im Informatikstudium von rund 50 Prozent zeigt ebenfalls, dass eine Ausbildung durchaus Vorzüge für junge Menschen haben kann. Zumal die Ausbildung natürlich praxisnah in Betrieb und Berufsschule erfolgt. Gerade der betriebliche Anteil entscheidet hier über die tatsächliche Qualität der Ausbildung – hier sollten Azubis sehen, dass sie ein für sie passendes Unternehmen in einem Bereich auswählen, der für ihren späteren Werdegang relevant ist.

Die Chancen dafür sind derzeit überaus gut: Mit Beginn jeden Ausbildungsjahres steigt die Zahl der offenen Stellen. Inhaltlich ist die Ausbildung im dualen Studium auf dem aktuellen Stand. Neben klassischen informatischen Inhalten wie dem Erlernen von Programmiersprachen werden auch Inhalte der Systementwicklung sowie betriebswirtschaftliche Inhalte vermittelt.

Damit ist der Auszubildende nach Abschluss seiner Ausbildung für den Einsatzzweck in einem Unternehmen vorbereitet, kann vorhandene Systeme analysieren, warten, ergänzen oder neue Systeme planen. Dadurch wird der Fachinformatiker mit Schwerpunkt Anwendungsentwicklung als analysierender und durchführender Entwickler zu einem vielseitig einsetzbaren Experten.

Konkrete Bedeutung für Unternehmen

Für ausbildende ITK-Unternehmen bietet sich dadurch innerhalb des Ausbildungsrahmenplans die Möglichkeit, eigene Fachinformatiker „heranzuzüchten“, Experten für die eigene Software oder Infrastruktur zu produzieren und nach Abschluss der Ausbildung weiter in Beschäftigung zu halten. Gleichzeitig boomt die Informationsbranche.

Durch die fortschreitende Digitalisierung benötigen inzwischen auch Branchen Fachinformatiker, die zuvor nicht unbedingt etwas mit der IT-Branche zu schaffen hatten, wodurch inzwischen viele Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen Fachinformatiker anstellen und ausbilden.

Der aus Bewerbersicht gute Stellenmarkt ist aufgrund des Fachkräftemangels im ITK-Bereich für Unternehmen derzeit natürlich nicht optimal. Die Ausbildung bietet hier eine Chance, einen Profi frühzeitig anzuwerben und einzubinden.

Ist die Anwendungsentwickler-Ausbildung noch aktuell?

Unter dem Strich ist die Ausbildung zum „Fachinformatiker (Anwendungsentwicklung)“ also aktueller denn je: Auszubildende dieser Fachrichtung sind inzwischen vielerorts gefragt. Durch die Einbindung in das Unternehmen entsteht ein Synergieeffekt, der die Ausbildung auf dem aktuellen Stand hält – sofern das Unternehmen ebenfalls auf diese Weise arbeitet.

Die theoretischen Grundlagen laut IHK-Ausbildungsplan sind tendenziell allgemein gehalten und auf das große Ganze ausgerichtet. Die Schwerpunkte verschieben sich nicht so schnell wie es bei konkreten Inhalten – etwa speziellen Datenbank-Technologien, Betriebssystemen oder Mobilplattformen – der Fall ist. Ob diese umfassend und nachhaltig an den Auszubildenden weitergegeben werden, ist dabei vor allem Sache des auszubildenden Unternehmens.

Gegenüber der Einstellung von vorab unternehmensfremden Universitäts- und Fachhochschulabsolventen haben die Fachinformatiker dabei vor allem den Vorteil, sich umfassend im Unternehmen und den beteiligten Prozessen auszukennen. Die Ausbildung zum Anwendungsentwickler ist daher auch heute noch eine gute Alternative zur akademischen Bildung in diesem Bereich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Collaboration Tools für verteilte Teams

Effektiv zusammenarbeiten

Collaboration Tools für verteilte Teams

Verteilte Entwicklerteams benötigen effektive Werkzeuge, um die Aufgaben sinnvoll zu verteilen und zu verwalten. Doch welche Kollaborations-Tools für Entwickler gibt es, die den Entwicklungsprozess mit Remote-Teams beschleunigen und optimieren können? Wir haben einige Möglichkeiten herausgesucht. lesen

Red Hat gleicht OpenShift Online an Container Platform an

Public-Cloud-Umgebung

Red Hat gleicht OpenShift Online an Container Platform an

Mit einem neuen Release von OpenShift Online hat Red Hat der Cloud-Plattform denselben Unterbau spendiert wie der OpenShift Container Platform. Entwickler können somit Cloud-native Applikationen in einer Public-Cloud-Umgebung konzipieren und skaliert bereitstellen. lesen

Hackaton für Softwareentwickler

Zurich lädt zum InsurHack

Hackaton für Softwareentwickler

Anfang Oktober lädt die Zurich Gruppe Deutschland zum InsurHack. Für den Hackaton öffnet die Versicherung die Programmierschnittstelle zu ihren eigenen Systemen. Auf die Teilnehmer warten Preisgelder in einer Gesamthöhe von 75.000 Euro. lesen

Die Blockchain im Entwickler-Umfeld

Neues eBook bei Dev-Insider

Die Blockchain im Entwickler-Umfeld

Wie funktionieren Blockchains und was hat es mit Smart Contracts und Dapps bei Ethereum auf sich? Unser neues eBook „Blockchain im Developer-Umfeld“ beleuchtet die Grundlagen und stellt die spannendsten Projekte vor. lesen

Entwicklung vor Ort oder in virtuellen Teams?

Strategien verteilter Teams

Entwicklung vor Ort oder in virtuellen Teams?

Bei der Softwareentwicklung ist die Zusammenstellung von Developer-Teams eine grundlegende Aufgabe. Virtuelle Teams mit weltweit per Internet verbundenen Entwicklern können eine Alternative zu Mitarbeitern vor Ort sein. Doch was sind die Vor- und Nachteile? lesen

Microservices und APIs schneller entwickeln und verwalten

API-Management von CA Technologies

Microservices und APIs schneller entwickeln und verwalten

Die Entwicklung und Bereitstellung von Microservices und das Management der erforderlichen APIs soll sich dank CA Technologies vereinfachen. Hierfür wurde der Live API Creator um etliche Funktionen erweitert und ein API-Developer-Portal bereitgestellt. lesen

App-Development mit Hilfe des MSDN

Ressourcen für Entwickler

App-Development mit Hilfe des MSDN

Bei der App-Entwicklung für verschiedene Windows-Systeme und die Cloud hilft ein Blick ins Microsoft Developer Network, kurz MSDN. Hier finden Entwickler wichtige Tools, Ressourcen und Hilfestellungen. lesen

„Disk-basierte Datenbanken sind nicht mehr zeitgemäß“

Interview mit Wolfgang Fresser von Couchbase

„Disk-basierte Datenbanken sind nicht mehr zeitgemäß“

Digitalisierung und Agilität erfordern eine Flexibilität, die sich nicht so recht mit einer starren Datenverarbeitung vereinbaren lassen. Als Datenbank-Experte gibt Wolfgang Fresser, Regional Director DACH bei Couchbase, im Interview einige Denkanstöße. lesen

Was zählt in der Open-Source-Entwicklung?

GitHub-Umfrage 2017

Was zählt in der Open-Source-Entwicklung?

Interessante Erkenntnisse für Open-Source-Entwickler und -Manager verspricht die 2017er-Ausgabe der GitHub Open Source Survey. 5.500 Software Developer haben im Rahmen der Studie über 50 Fragen beantwortet. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44618714 / Definitionen)